Herzlich willkommen bei Füllerguide.de. Auf dieser Seite möchte ich möglichst ausführlich die besten Füller vorstellen. Dafür verwende ich eventuell vorhandene Tests unabhängiger Prüfinstitute, wie beispielsweise Stiftung Warentest, die Meinung von Kunden die das Produkt bereits besitzen sowie meine eigene Meinung.

Auf dieser Seite (der Homepage) findet eine Erklärung und eine Unterscheidung der verschiedenen Typen von Füllern die es gibt. Ausführlichere Betrachtungen der verschiedenen Modelle findet ihr im Menü und der jeweiligen Rubrik. Was euch dort erwartet sind:

Was sind Füller und Füllfederhalter?

Ein Füllfederhalter, kurz auch Füllhalter, Füllfeder oder Füller genannt ist ein Stift, der mittels einer Metallfeder Tinte auf Papier bringt. Füller sind bereits im Jahre 1656/1657 erfunden worden und erfreuen sich heute genauso großer Beliebtheit wie eh und je. Wer mehr über die Geschichte, Funktionsweise etc wissen möchte, sei vorerst auf Wikipedia verwiesen. Später gibt es auch Beiträge dazu bei mir.

Warum einen Füller?

Der Füllfederhalter hat einen ganz besonderen Charme. Die Art und Weiße wie der Stift über das Papier gleitet sowie die dadurch entstehende Schrift sind nur mit einem Füller erreichbar.

Darüber hinaus sind Füllfederhalter heutzutage nicht nur ein ein Schreibutensil. Hochpreisige Füller sind wahre Meisterstücke, viele sogar Einzelstücke.

Mein erster Füller

auch Lernfüller, Schreiblernfüller oder Schulfüller. Dieser Füller ist für Kinder, meists ab der ersten oder zweiten Schulstufe, um das Schreiben damit zu lernen. Diese Füllfederhalter sollten sich durch eine stabile, nicht schnell eintrocknende Feder, guten Sitz für kleine Hände und ein sauberes, leichtgängiges Schreiben auszeichnen. Wenn auch die Optik nicht das Wichtigste ist, sollten Sie ihr Kind dennoch miteinbeziehen, immerhin soll es später auch Freude damit haben.

Mittlerweile gibt es auch Füllfedern ganz ohne Feder. Diese haben dann eine Kugel anstatt einer Feder, bei diesen Modellen wird dann der gesamte Kopf, incl Schreibspitze getauscht. Diese Patronen sind etwas teurer, allerdings macht eine kaputte Kugel nichts mehr aus, da sie mit der neuen Patrone sowieso mitgewechselt wird. Zum lernen werden allerdings Füller mit Feder empfohlen, da die Modelle mit Kugel doch etwas am Sinn vorbeigehen.

Darüber hinaus sollten gleich ausreichend Tintenpatronen gekauft werden. Patronen in Fässern sind meist um ein vielfaches günstiger als in kleinen Packungen und werden im Laufe der Zeit sowieso gebraucht. Am besten also gleich an die Zukunft denken 🙂

„Normaler“ oder Premiumfüller?

Premium Füller haben im Vergleich zu „niederpreisigen“ Füllern manch einen Vorteil. Als erste Übersicht gilt:

  • Die Verarbeitung
    Der wohl größte Punkt für die Premiummodelle. Dies soll selbstverständlich nicht bedeuten das die günstigen Modelle schlecht verarbeitet sind. Allerdings sind Premiumfüller oft handbearbeitet, vergoldet, mit Platin veredelt, haben handgearbeitete Verzierungen etc. Premium eben.
  • Premiumfüller können die Feder problemlos wechseln. Dies ist bei den Standardmodellen nicht immer der Fall. Außerdem sind für die Premium Modelle oft verschiedene Federn für ein Modell verfügbar um unterschiedliche Schriftbreiten zu ermöglichen.
  • Zubehör. Wer viel schreibt, möchte seinen Füller auch in einem ordentlichen Etui aufbewahren können. Da der Füllfederhalter teuer ist, soll er auch ordentlich geschützt werden.
  • Unterschiedliche Größen und Gewicht.
    Keine Hand ist wie die andere. Manch einer hat große Hände, manch einer kleine. Bei Premiumherstellern hat man oft die Möglichkeit, ein Modell in verschiedenen Größen mit entsprechend unterschiedlichem Gewicht zu erwerben.

Wer darüber hinaus noch Informationen sowie einige nützliche Tipps rund um die Füller möchte, für den gibt es die Seite „Tipps und FAQ„. Dort findet ihr nützliche Beiträge rund um den Füllfederhalter.